Unsere Orgel pfeift aus dem letzten Loch

Im Zuge von regelmäßigen Wartungsarbeiten an unserer Orgel trat zu Tage, was wir schon vermuteten: unsere Orgel pfeift aus dem letzten Loch.

Eine Bestandsaufnahme ergab, dass knapp 300 Töne, der rd. 3.000 Pfeifen nicht mehr funktionieren. Bisher konnten die Organisten sich behelfen, in dem sie die "Löcher" des einen Registers mit den noch funktionierenden Tönen eines ähnlichen Registers füllen konnten. Aber das wurde zusehens schwerer bis unmöglich. Tönlöcher mit anderen Löchern füllen geht nicht.

Die Sache lag nun auf dem Tisch: Die Orgel ist fast nicht mehr spielbar. Aber genau das ist uns so wichtig. Eine Orgel, die schweigt wäre eine Katastrophe, besonders im Angesicht dessen, dass wir die Generalsanierung noch nicht beginnen können, da das Anfangskapital noch nicht ausreicht.

Durch die Coronazeit ist unser Ziel diese Sanierung im Jahr 2025/26 zu beginnen zwar nicht vermunmöglicht, aber doch ein wenig verlangsamt worden. Und nun noch die Situation mit den nicht funktionierenden Tönen.

 

Was ist aber der Grund der nicht erklingenden Töne?

Es sind die Membrane, lederne Taschen, die sich bei Tastendruck mit Luft füllen und das Ventil zur Pfeife öffnen und diese so zum Klingen gebracht wird. Es handelt sich um ein spezielles Spaltleder und eben dieses ist in den letzten Jahren spröde geworden und reißt. Eine defekte Membran bedeutet kein Ton.

 

Also haben wir beschlossen die Membrane der wichtigsten Töne im Hauptwerk und im Großpedal im Zuge der Wartungsarbeiten auszutauschen. Freilich, dieser Tausch wird bei der Generalsanierung nicht mehr anstehen, aber ein solcher Tausch ist auch aufwendig und kostspielig. Aber immerhin haben wir so wieder rd. 100 Töne zum Klingen gebracht. Die restlichen harren noch ihrem Wiedererklingen.

 

Gerade jetzt brauchen wir Ihre Hilfe, um für die Kosten der Spielbarhaltung unserer Orgel und der Wartung aufkommen zu können. Es wird sich vermutlich um einen höheren 4-stelligen Betrag handeln. Genau können wir das noch nicht abschätzen.

 

Wir freuen uns sehr über eine Spende oder Patenschaft für eine der rd. 3.000 Orgelpfeifen sehr!

Helfen wir gemeinsam zusammen! Gemeinsam schaffen wir das!

Ich danke Ihnen von Herzen

Ihr

David Gomolla

 

Spendenkonto:

Orgelbauförderverein Wien-Meidling

AT79 1420 0200 1092 7022

"Membrane"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0